Pädagogisches Konzept

Den Jahreszyklus im Rhythmus der Natur erleben

In vielen alten Kulturen findet sich die Darstellung des " Rad des Lebens". Das Symbol des Kreises und die Himmelsrichtungen stehen für die Veränderungen im Jahreszyklus. Chroniken und Aufzeichnungen der Menschheit aus über tausend Jahren Beobachtungen in der Natur, des Lichtes, des Himmels, der Sternbilder, der Winde, des Wetters und der Jahreszeitenqualitäten haben die Kreisläufe des Lebens für uns festgehalten. So bringt der Frühling ein anderes Lebensgefühl mit sich als der Sommer, der Herbst oder der Winter. Menschen feierten einzelne Höhepunkte des Jahreskreislaufs mit festen Bräuchen und Ritualen aus ihrem Kulturraum. Die Traditionen änderten sich im Laufe der Jahrhunderte, doch die ursprünglichen Sinnzusammenhänge blieben bestehen. Die Rückbesinnung auf die Jahreszeiten und ihre Eigenschaften, das bewusste Einlassen und Erleben schenken dem Leben Sicherheit, Vertrauen und Verbindlichkeit.

Kinder lieben es, Dinge mit immer gleich bleibenden Ritualen zu beginnen oder sich in in einem vertrauten Rahmen neuen Ereignissen zu öffnen. Jahreskreisfeste lebendig zu feiern mit der Orientierung an den vier Sonnenfesten mag sinnvoll und wichtig sein, um der Zeitqualität der jeweiligen Jahreszeit tief nachzuspüren. Dabei sollten aber auch immer persönliche und private Lebensumstände berücksichtigt und sich selbst die Freiheit eingeräumt werden, die Jahreskreisfeste dann zu feiern, wenn es für alle Beteiligten richtig erscheint. Denn nichts ist für die Verbindung mit der natürlichen Welt weniger förderlich, als Zeitqualitäten mit rationalem Denken erfassen zu wollen.


" Unsere Aufgabe ist es, den Kindern den Raum für ihre Sinneserfahrungen zu geben und das aufzugreifen, was sie mit all ihren Sinnen erleben wollen." Rudolf Hettich

Die Welt der Kinder

Bitte fügen Sie hier Ihren Text ein.

Die Kinder lernen heute viele verschiedene Welten kennen, sie werden von einer „Welt“ in die andere transportiert.

Vieles, was sie umgibt, bleibt für sie unverständlich und undurchschaubar.

Wer spinnt heute noch Wolle, näht, kocht seine eigene Marmelade und wo spielen Kinder heute noch allein am Bach oder auf Spielplätzen.

Kindergärten und Schulen kommen zunehmend in die Rolle eines Dienstleistungsbetriebes . Was auf diesem Boden optimal gedeihen kann, sind Versorgungsbetriebe für immer bessere und neue Bildungsmaterialien, sind Verwaltungsbehörden, sind Juristen zur Durchsetzung elterlicher Ansprüche und nicht zuletzt Bildungspolitiker, die alle vier Jahre eine neue Bildungsreform beschließen.

Was auf diesem Boden jedoch kaum wachsen kann, sind enge menschliche Beziehungen. Ohne solche Bindungen kann nicht gelingen, was Bildung erreichen will: Die Weitergabe des bisher gesammelten Wissens, der bisher erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten einer Generation, an die jeweils nachfolgende Generation.

Damit es Kindern gelingt, sich im heutigen Wirrwarr von Anforderungen, Angeboten und Erwartungen zurechtzufinden, brauchen sie Orientierungshilfen, also äußere Vorbilder und innere Leitbilder, die ihnen Halt bieten und an denen sie ihre Entscheidungen ausrichten. 

Wir brauchen junge Menschen, die begeisterte Entdecker, Tüftler und Gestalter sind.

Und die vor allen Dingen gelernt haben, dass man sich gemeinsam mit anderen auf den Weg machen kann. 

Wie kann es gelingen?

Ganz einfach durch Liebe, Geborgenheit und Vertrauen, Nachvollziehbarkeit, Rituale und Begegnungen auf Augenhöhe.

Denn Kinder in den ersten drei Jahren brauchen besonderen Schutz, sie brauchen eher Abschirmung vor zu vielen Eindrücken, die von außen ungefragt auf sie einstürmen, aber sie brauchen ebenso die Erfahrungsmöglichkeiten, die sie selber suchen.

Anstatt sich Beschäftigungen für die Kinder auszudenken, sollte man selber beschäftigt sein mit all den Dingen, die so anstehen.

Und da sind wir dann auch schnell raus aus der Kita, rein in einen Situations- /potenzialangepassten, familiennahen Kindertagespflegealltag. 

Lassen Sie uns gemeinsam mit ihrem Kind auf den Weg machen und Wunder finden.

Der Vorteil der kleinen Gruppe

Ein entscheidender Vorteil der Kindertagespflege liegt in der überschaubaren Gruppengröße. Das eröffnet mir die Möglichkeit, eine intensive Bindung zu den einzelnen Kindern aufzubauen und sie individuell zu fördern. Ein weiterer positiver Aspekt ist die Altersmischung, die sowohl kleineren als auch größeren Kindern zugute kommt.

Die Kleinen lernen von den Älteren durch Nachahmung, während die Großen eine Vorbildfunktion einnehmen und erfahren, was es heißt, Verantwortung zu übernehmen. Die soziale Kompetenz der Kinder wird gefördert, da sie spielerisch lernen, Rücksicht auf andere zu nehmen und zudem verschiedene Rollen ausfüllen können. Neben einem gesunden Durchsetzungsvermögen lernen die Kinder, Verständnis füreinander aufzubringen.